Warum ist es wichtig eine Routine zu haben?

Eine Routine spart Zeit und Energie.
Laut einer Studie verbringen Frauen morgens 17 Minuten vor dem eigenen Kleiderschrank. In dieser Zeit könnte man morgens in Ruhe einen Kaffee trinken, länger schlafen oder auch Nachrichten lesen, wenn man eine Routine hätte abends die Kleidung für den nächsten Tag bereit zu legen.

Es dauert allerdings bis eine Routine so verinnerlicht ist, dass wir sie wie im Schlaf erledigen. Es ist von Mensch zu Mensch verschieden, aber im Durchschnitt benötigt es 66 Tage, also – dran bleiben.

Minuten

Tage

Wie führe ich eine Routine ein?

Meist hat man schon ein paar feste Routinen am Tag. Zum Beispiel um 7:00 Uhr aufstehen, um 8:30 Uhr zur Arbeit fahren, um 18:30 Uhr mit dem Zubereiten des Abendessen beginnen.  Um diese, bereits angewöhnten Routinen kann man gut drum herum planen.

  1. Mache dir zuerst einen Basisplan – siehe Beitrag hier
  2. Lege dir Stoppuhr, Stift und Papier bereit und notiere dir einen Tag lang  alles was du regelmäßig tust und stoppe dabei die Zeit. Wen du einen besseren Durchschnittswert haben möchtest, notiere es dir mehrere Tage.
  3. Notiere dir alles und schau dir genau an, ob da eventuell Dinge dabei sind die zusammen schneller erledigt werden können, ob du Wege sparen kannst, oder eventuell abends schon etwas vorbereiten kannst, damit es morgens schneller geht.
  4. Mache dir nun zwei Listen unterteilt in Morgenroutine und einer Abendroutine, mit einer Reihenfolge die auf dich und deinen Tagesrhythmus passt

Du wirst dich wundern. Oft denkt man etwas dauert super lange und verschiebt daher Dinge gerne auf später wenn mehr Zeit ist.

So ging es mir immer mit dem Spülmaschine ausräumen, bis ich die Zeit gestoppt habe und genau 7 Minuten benötigt habe, also keine Ausrede mehr hatte um es nicht direkt zu tun.

So sehen meine täglichen Routinen aus:

Morgen-Routine

  • Fertig machen
  • Planer checken
  • Spülmaschine ausräumen
  • Wäscheladung starten
  • Muffel-Junior wecken
  • Muffel-Baby fertig machen

Nachmittags-Routine

  • 15 Minuten Zone
  • Wäsche aufhängen

Abend-Routine

  • Wetter prüfen
  • Kleidung bereit legen
  • Muffel-Baby Bettfertig machen 
  • Spülmaschine einräumen
  • Küchenzeile & Tische wischen
  • Waschbecken auswischen
  • Toiletten prüfen
  • Nächsten Tag planen

Abends geht es so mit einer aufgeräumten Wohnung und den nöchsten Tag gut im Griff ins Bett. So lässt sich der nächste Tag entspannt starten. 

Der aufwendigste Teil ist die Planung und dann einfach nur noch dranbleiben!