Im letzten Jahr haben wir schwer ausgemistet und durch den Umzug mal gleich alles umorganisiert. Als nächster Schritt geht es nun daran einen vernünftigen Haushaltsplan auf die Beine zu stellen. Garnicht so einfach wenn man ständig einen sehr prall gefüllten Kalender hat. 

Jeder Haushalt und jeder Tagesablauf ist anders. Außerdem hat jeder auch ein anderes Gefühl von „sauber“. Muss man jeden Tag alles von oben bis unten geputzt haben, oder reicht es auch einmal in der Woche.

  • Der erste Schritt zum richtigen Plan ist, sich hinzusetzen und überlegen „was fällt regelmäßig im Haushalt an und wieviel Zeit will ich dafür investieren“.
  • Jeden Sonntag Abend nehme ich meinen ToDo Listen Block in die Hand und plane die folgende Woche. Arbeit, eventuelle Überstunden, Termine, Kinderkurse, Sport, Papierkram (Briefe, Rechnungen,..), Geburtstage, usw.
    Dazu nehme ich mir den Haushaltsplan und trage noch die Dinge ein, die anfallen.
    Die täglichen Aufgaben schreibe ich mir nicht alle mit auf – nur die – die ich nicht so gerne mache… und das nur, um sie mit einem Glücksgefühl als „erledigt“ durchstreichen zu können.

Download

Eine Vorlage zur Unterstützung könnt ihr hier downloaden. 
Hier kann man auch direkt überlegen/eintragen welches Familienmitglied was übernehmen kann, zum Beispiel mit unterschiedlichen Farben.

So ungefähr sieht das bei uns aus – zumindest auf der ToDo Liste

täglich 
  • aufräumen, Kleidung in die Schränke oder Wäschekorb räumen
  • Fußböden stellenweise nach Bedarf mit dem Handsauger sauber machen
  • Blumen gießen
  • Betten ausschütteln
  • Kochstelle und Arbeitsfläche nach dem Kochen reinigen
  • Geschirrspülmaschine ein- und ausräumen
  • Spülen was nicht in die Maschine darf und das Spülbecken gleich mit reinigen
  • Bad lüften und die Dusche nach der Benutzung mit einem Wischer abziehen

wöchentlich

  • Staubwischen
  • Staubsaugen, Polstermöbel saugen, Fußleisten, Lampenschirme, etc.
  • Badezimmer putzen
  • Handtücher und Badvorleger wechseln
  • Spiegel
  • Bildschirme, Telefon und Handy wischen
  • Fensterbänke wischen
  • Fußböden wischen
  • Kühlschrank durchschauen bei Bedarf sauber machen
  • Spülmaschine reinigen
  • Wäsche waschen (nach Bedarf)
  • Kochstelle, Backofen
  • Abfalleimer leeren (nach bedarf), Altglas entsorgen
  • Spültücher wechseln

14 tägig

  • Betten neu beziehen
  • Matratzen absaugen

monatlich (also 12 mal im Jahr)

  • Fenster und Fensterrahmen (je nach Verschmutzung)
  • Fliesen in Küche und Bad
  • Küchen und Vorratsschränke kontrollieren bei Bedarf reinigen
  • Dunstabzugshaube reinigen und Spülmaschinensieb reinigen
  • Lichtschalter, Steckdosen, Türklinken feucht abwischen
  • Küchenschränke außen
  • Wasserkocher und Kaffeemaschine entkalken und reinigen

halbjährlich (also 2 mal im Jahr)

  • Bilder, Bilderrahmen
  • Heizkörper (gründlich)
  • Matratzen und Bettzeug lüften (im Winter, bei kalten Temperaturen)
  • Grundreinigung aller Möbel
  • Möbel, Türen feucht abwischen
  • Bücher und Bücherregale
  • Kleiderschränke
  • Bettdecken und Kleidung nach Jahreszeit umsortieren – vakuum verpacken

Bei Bedarf 

  • Waschmaschine
  • Küchenmaschinen wie Toaster, Wasserkocher
  • Grill
  • Bügeleisen
  • Leuchten

Muffel-Tipp

Putzplan im Bilderrahmen

Den Putzplan haben wir in einem Bilderrahmen an unserer „Familien Kommando-Zentrale“ hängen. Mit einem wasserlöslichen Stift/Kreidemarker können wir dann abstreichen und später wieder wegwischen.  

So muss man den Plan nicht wöchentlich ausdrucken. Funktioniert auch mit günstigen Bilderrahmen mit Plastik-, statt Glasscheibe.

}

5-Minuten Regel für nervige Aufgaben

Besonders nervige Aufgaben macht man am besten als erstes.

Wenn ihr diese Aufgabe schon länger vor euch her schiebt, dann stellt euch einen Timer auf 5 Minuten und arbeitet in dieser Zeit intensiv an dieser Aufgabe. Vielleicht reicht es schon und es hat sich in dieser Zeit erledigt, oder es ist zumindest ein Anfang getan, der nicht weh getan hat.  

Ein wenig Abwechslung

Bei meiner Hausarbeit ist das iPad immer mit dabei. Entweder zum Musik hören, Doku, oder Serien schauen. Einfach alles, was man schön nebenher laufen lassen kann (nicht zu spannend) und die Arbeit nicht zu eintönig werden lässt. So kommt in die eintönigen Routine Aufgaben ein wenig Abwechslung.