Wenn ich im Internet nach „Ordnung halten“ oder „Aufräumtipps“ suche kommt immer an oberster Stelle „Minimalismus“. Die extremen Minimalisten besitzen teilweise nur 15 Gegenstände.

Im Vergleich – im Durchschnitt besitzt ein Deutscher 10.000 Dinge. Zum Beispiel werden durchschnittlich 60 Kleidungsstücke pro Jahr gekauft, wovon 12 Teile nur ein einziges Mal getragen werden. 

Bei uns sammelt sich auch immer so einiges. Vor allem im Kinderzimmer und im Kleiderschrank von Muffeljunior die alle 5 Minuten aus etwas raus wächst. Einmal im Jahr gehe ich durch jeden Schrank und jedes Regal und miste aus und zwar so wie ich mich damit wohl fühle.

Damit sich danach nicht so schnell wieder alles füllt und überquillt habe ich ein paar Regeln:

Regel 1

Jeder Gegenstand in der Wohnung hat einen eigenen, sinnvollen Platz. 

  • Sinnvoll ist, wenn der Gegenstand dort aufbewahrt wird, wo er auch gebraucht oder genutzt wird. Ob es der richtige Aufbewahrungsort ist, erkennt man gut daran, ob der Gegenstand immer den Weg zurück an seinen Platz findet, oder immer woanders liegt.
  • Von der japanischen Ordnungsberaterin Marie Kondō habe ich ja schon einmal geschrieben – Ihre Regel ist einfach gesagt „Behaltet nur die Dinge, die Glücklich machen“.

Dem Gegenstand einen sinnvollen, schönen Platz in der Wohnung zu geben, gehört auch zur Wertschätzung dazu.

Regel 2

Vor dem Kauf eines Gegenstandes überlegen wo man diesen aufbewahren könnte. Kein Platz – kein Kauf

  • Wenn man Gedanklich keinen Platz findet, sollte man sich überlegen ob es wirklich sinn macht diesen Gegenstand zu kaufen.
  • Oder es geht dafür ein anderer Gegenstand um Platz zu schaffen.

Denn, wenn man nicht gerade Umzieht, bleibt der Platz immer der gleiche. Nur die Gegenstände werden meistens mehr.

Regel 3

Sich selbst ein Maß setzen

Wir haben vor unserem Umzug viel aussortiert, vor allem weil wir uns an Möbeln verkleinert haben, wie zum Beispiel im Büro von 5 Regalen auf 2,5 Regale.

Der Trick dabei ist es sich ein Maß zu setzen. Das kann z.B. sein:

  • Maximal ein Regalbrett mit Kochbüchern
  • Eine Dekokiste – Maximal diese Kiste für Erinnerungsstücke
  • Maximal ein Hängeschrank mit Tassen und Gläsern.
  • Oder auch eine Anzahl pro Person – Maximal 2 Duschtücher pro Person.

Mit diesem Maß kann man auch sicher gehen, dass sich nach dem Ausmisten nicht so schnell wieder neues ansammelt.